Folge uns auf:

Es gibt Themen, die man als Frau einfach nicht gern anspricht. Während in den Fußballkabinen der Männer ausgiebig über Fürze und andere Leckereien debattiert wird, möchten die meisten Frauen nach außen das Bild einer Seifenblasen pupsenden Prinzessin wahren. Dabei kann uns das im Alltag oft einschränken. Ich kann ein Lied über das Thema Blähungen singen. Es ist nicht so, dass ich daraus eine Chart- Show mache und mir die tollsten Geräusche und Gerüche aufschreibe, aber ich kann es auch nicht immer aufhalten. Sie sind da. Manchmal intensiver, manchmal weniger.

Am Anfang meiner Beziehung zu Jan fiel mir das Thema sichtlich schwer. Einmal Zwiebeln oder Salat am Abend gegessen, konnte ich einen schönen Abend mit meinem Freund vergessen. Ich verlies so ziemlich alle 10 Minuten das Wohnzimmer oder versuchte krampfhaft meine gefangene Luft aufzuhalten. Auch beim Sex haben sie mich schon öfter gehemmt. Wie soll man sich schließlich entspannen und sich gehen lassen, wenn man die ganze Zeit befürchten muss, dass es gleich unerotisch werden könnte?!

Ein weiteres Tabuthema ist der Stuhlgang. Steht ihr an der Startlinie eines Halb- oder Marathons, kann man ziemlich schnell doof aus der Wäsche gucken, wenn man nach einigen Kilometern bereits auf die Toilette muss. Man selbst glaubt immer „das passiert doch nur mir“ – stimmt aber nicht. Bei meinem letzten Long Run in Deutschland zum Beispiel, musste ich den Lauf abbrechen, weil ich nirgends eine Toilette auffinden konnte.

Was sagt uns das also? Erstmal liebe Mädels, sind Blähungen und auch der Stuhlgang was absolut menschliches. Nicht nur Männer tun es  – wir Frauen auch! Ihr müsst euch nicht damit brüsten, aber es braucht euch auch nicht peinlich zu sein. Was nun aber tun gegen Blähungen? Wie einen großen Stuhlgang beim Wettkampf verhindern? Und weshalb haben viele von uns vermehrt Blähungen während dem Sport?

Ich habe gegen Blähungen leider kein Patentrezept. Und glaubt mir, ich habe schon so einiges ausprobiert. Ich habe mir eine Zeit lang notiert, was ich gegessen habe, wenn ich mal wieder Blähungen bekam. So konnte ich mit der Zeit feststellen, dass ich Zwiebeln und einen Salat am Abend nicht vertrage. Genauso habe ich vor meinen Läufen ausprobiert, was für mich und meine Verdauung am besten ist. Joghurt mit Obst ging zum Beispiel gar nicht gut. Inzwischen esse ich vor meinen Läufen nichts mehr (außer manchmal einen halben Apfel) und stehe extra ein wenig früher auf, damit mein Kreislauf in Schwung kommt, ich vorher nochmal auf die Toilette gehen kann und dann optimal in mein Training starte.

Aber wieso pupsen wir beim Sport überhaupt? Ganz einfach! Wer sich sportlich betätigt sorgt dafür, dass der Stoffwechsel angeregt wird. Gleichzeitig werden alle Körperteile und Organe besser durchblutet. Dies trifft auch auf den Darm zu, der dadurch an Fahrt aufnimmt. Er funktioniert schneller, ist aktiver und kann somit besser seiner Tätigkeit nachgehen – die Gase abtransportieren.

Es ist wichtig auch über solche Themen zu sprechen. Auch Seifenblasen pupsende Prinzessinnen sind nur Menschen. Schränkt euch nicht ein. Geht der Ursache einfach auf den Grund und akzeptiert hin und wieder, dass Geräusche und Gerüche menschlich sind. Aber jetzt würde ich gern von euch mal hören wie ihr zu dem Thema steht. Vielleicht gibt es einige, die sich für diesen Beitrag fremdschämen. Vielleicht können sich wieder andere mit diesem Thema identifizieren. Ganz egal – ich freue mich auf euer Feedback, eure Lou.

Dir gefällt dieser Beitrag?

Dir könnte auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Kommentare zu diesem Beitrag

  • Jasmin

    geschrieben am 18. Februar 2017

    Hallo Lou !

    Ich finde es super das dieses Thema auch mal angesprochen wird. Ich bin ganz ehrlich, ich habe noch nie vor meinem Freund gepupst. Es muss auch nicht unbedingt sein finde ich, für mich, aber ich finde es nicht schlimm wenn es jemand vor mir tut. Ich bin da leider nur etwas verklemmt und halte lieber inne. Darüber zu sprechen ist für mich allerdings kein Problem. Mit meinen Freundinnen rede ich auch ganz offen darüber. Wir Mädels reden halt auch nicht nur über Schuhe und Kleider, untereinander sind wir anders als die Männer es erwarten denke ich. 😀

    Toller Beitrag. Weiter so.

    Liebe Grüße

    Antworten
  • Iris

    geschrieben am 18. Februar 2017

    Zuerst finde ich es toll, dass du auch solche Themen ansprichst, denn Blähungen sind etwas ganz Natürliches, für das man sich nicht schämen muss! Was ich für das Laufen gelernt habe, ist, dass Bananen vor dem Lauf mir komplett auf den Magen schlagen und zu unangenehmen Aktivitäten führen. Seitdem esse ich zwei Honigtoasts davor, dann läuft sich’s besser! 🙂

    Antworten
  • Lisa

    geschrieben am 18. Februar 2017

    Hallo Lou 🙂

    Erstmal Danke für den Text,
    Du sprichst mir da mit vielen Dingen aus der Seele.
    Ich selbst bin da schon ziemlich verklemmt, vor meinem Freund verkneife ich es mir immer, wir sind seit mehreren Jahren zusammen.
    Das ist eigentlich total doof, weil es ja wirklich so normal ist und ich auch kein Problem damit habe wenn er es vor mir tut. Aber die Hemmung ist dann doch einfach da.
    Deswegen tun deine Worte auch einfach gut, denn man ist nicht alleine mit seinen Gedanken 😀
    Beim Sport merke ich es natürlich auch, aber ein Geheimrezept habe ich bisher auch noch nicht gefunden, aber bestimmtes Obst und Milchprodukte vermeide ich davor auch

    Liebe Grüße und noch ganz viel Spaß im Land der unendlichen Möglichkeiten 🙂

    Antworten
  • Linda

    geschrieben am 18. Februar 2017

    Hihi, das bringt einem doch zum Schmunzeln 🙂 Pupse sind „Extrabeschleunigung“ und beim Laufen das Normalste überhaupt 😀
    Ich bewundere deine Lockerheit und Natürlichkeit als Bloggerin sehr, behalte das bei 🙂 DU BIST SUPER <3

    Antworten
  • Christina

    geschrieben am 18. Februar 2017

    Hallihallo liebe Lou!
    Auch ich finde es toll, dass du über dieses Thema schreibst. Ich muss ehrlich zugeben, dass vor allem beim Laufen mit Blähungen zu kämpfen habe und noch keine Idee habe woran dies liegen könnte bzw. welche Lebensmittel ich nicht gut vertrage. Das hemmt mich natürlich und bremst mich in meinem Tun natürlich stark ein, da es jederzeit „passieren“ kann.
    Naja wie dem auch sei, ich denke ich muss da meinen Körper noch genauer kennenlernen. 🙂
    Liebe Grüße,
    Christina

    Antworten
  • Isabella_lili

    geschrieben am 19. Februar 2017

    Hey Lou,
    vorab erstmal: ich finde es Mega cool das du auch solche Themen ansprichst. Ich war früher selber so, das ich mich es nicht mal annähernd getraut habe über solche Themen zu sprechen und es vor allem nicht vor Freunden oder dem Freund zu tun. Mit den Jahren bin ich dazu zum Glück lockerer geworden. Es ist wirklich so – es ist das Normalste der Welt also wozu schämen? Ist wirklich Quatsch. Aber ich hoffe das ganz viele Mädels diesen Post lesen!
    Ganz viele Grüße und noch viel Spaß in meiner 2. Heimat 🙂
    Isa

    Antworten
  • Ana-Fee

    geschrieben am 19. Februar 2017

    Ganz ehrlich, auch wenn ich eine Frau bin, schäme ich mich absolut nicht dafür und finde es einfach nur blöd, dass es mehr oder weniger in den Köpfen ist, dass sich sowas für eine Frau nicht schickt. Wenn es raus muss, muss es raus. Und dass es gerade bei sportlichen Aktivitäten passiert hast du ja bestens erklärt warum es so ist. Oder wie mein Mann immer sagt – meistens wenn wir einen ausgiebigen Spaziergang gemacht haben – du bist wie ein Hund, der muss auch immer groß wenn er Gassi geht ?? von daher finde ich es super, daas du dieses Thema mal angesprochen hast. Es ist nichts wofür wir uns schämen sollten, es ist einfach nur menschlich

    Antworten
  • Kiara

    geschrieben am 19. Februar 2017

    Hallo Lou,
    toller und ehrlicher Beitrag!!
    Ich leide unter großen Blähungen – besonders wenn ich viel Gemüse esse (kann es schwer einem Gemüse zuordnen). Und ist echt ärgerlich. Ungesunde Essen hingegen macht gar nichts…
    Es schränkt mich ein, da Sport im Fitnessstudio z.B. echt anstrengend sein kann – „hoffentlich muss ich nicht pupsen!“- und der flache Bauch trotzdem oft aussieht, als sei ich schwanger. Aber es ist beruhigend zu wissen, dass es nicht nur mir so geht.
    PS. Meinem Freund musste ich davon berichten, da wir zusammenleben und es unvermeidbar ist, dass er etwas -geruchlich- nicht mitbekommt. Der Arme hat Verständnis und Mitleid mit mir. Machen über meinen Gemüsebauch auch Scherze 🙂
    Wäre toll, wenn man darüber offener sprechen könnte, da man so vielleicht auch eher Tipps und Tricks erfahren würde.

    Antworten
  • Maike

    geschrieben am 19. Februar 2017

    Liebe Lou, Danke, dass du so offen über das Thema schreibst 🙂 mir fällt es seit etwa einem 3/4 Jahr auf, dass ich auch immer wieder Probleme mit einem blähbauch habe & mich auf meine Verdauung auch nicht immer verlassen kann ? Ob das an bestimmten Lebensmitteln liegt, könnte ich noch nicht ausmachen. Aber ganz klar liegt es an meinem bürojob, ich sitze fast den ganzen Tag. Da plustert sich der Bauch gerne mal auf & die Hose fängt unangenehm an zu spannen & zu drücken…. total nervig, aber trotzdem irgendwie ein totales Tabuthema für viele. Danke für deine Offenheit ???

    Antworten
  • Jasmin

    geschrieben am 19. Februar 2017

    Hallo Lou,
    ein sehr wichtiges Thema was du da ansprichst, denn wenn Blähungen häufig vorkommen ist es nicht nur unangenehm sondern sogar gefährlich für die Darmgesundheit. Bei mir ist es momentan sogar so, dass ich jetzt eine ärztlich begleitete Darmkur machen werde, ähnlich dem Basenfasten. Mal sehen ob es mir hilft und auf welche Lebensmittel ich besonders reagiere. Bitte sprich weiter solche wichtigen „Tabu“-Themen an. Ich finde das lässt dich wirklich aus der Masse herausstechen.
    Noch viel Spaß in CA!!!

    Antworten
  • Magdi

    geschrieben am 19. Februar 2017

    Hammer post 😀 ich finde es auch sowas von natürlich, jedoch würde mich schon mal interessieren was dein freund dazu sagt und was er für eine meinung dazu hat. Beim sex ist mir das auch 1 mal passiert, das war total unangenehm und man konnte sich garnit erst entspannen. Ich find dich total natürlich und authentisch, immer weiter so! Alles gute beim HM! 🙂

    Antworten
  • Tanja

    geschrieben am 19. Februar 2017

    Hallöchen,
    auch ich kenne dieses Thema zu gut. Und Blähungen sind fast täglich vorhanden, leider manchmal auch mit richtig heftigen Bauchschmerzen.?
    Allerdings habe ich zumindest bei zwei Dingen festgestellt, dass sie dafür verantwortlich sind. Zum einen viele und die „falschen“ Kohlenhydrate und zu guter Letzt Schlingen bzw schnelles, hastiges Essen. Seit dem ich bewusst lange mein Essen kaue haben sich die Blähungen auch fast erledigt.? Und man isst automatisch weniger. Zwei Fliegen mit einer Klappe sag ich immer.? Es heißt ja nicht umsonst, die Verdauung beginnt im Mund. Liebe Grüße

    Antworten
  • Sandra

    geschrieben am 19. Februar 2017

    Hallo Lou,

    Ich hatte auch eine zeitlang Probleme mit Blähungen. Ich würde gerne einen Tipp los werde vielleicht hilft das auch anderen. Ich nehme wenn ich Blähungen habe, oder noch schlimmer Bauchschmerzen bekomme weil die Luft nicht raus möchte, einen Esslöffel Kümmel. Danach gehen bei mir die Bauchweh weg und auch einer Freundin könnte ich damit schon echt gut helfen. Ich wünsche euch noch eine schöne Zeit in America

    Ganz liebe Grüße

    Sandra

    Antworten
  • Andrea N.

    geschrieben am 19. Februar 2017

    Hallo,

    Ich leide unter einer Lebensmittel Allergie.milch ist für mich der flüssige Tod. Nein, keine Laktoseintoleranz gegen die man etwas einnehmen kann. Wie sprechen von einer Allergie.
    Ich gehe seit ca 8 Monaten regelmäßig laufen und paddeln und habe festgestellt das es meinem Körper auch daher sehr gut tut, dass die Luft raus kann. Ich kann schlecht abschätzen was ich zu mir nehme, wenn ich in der Kantine Mittag esse oder essen gehe, daher habe ich oft das Problem das ich mich total aufgebläht fühle und auch aussehe. Es tut so gut nach dem Sport nicht mehr so aufgedunsen zu sein.
    Im übrigen kann man mit Lebensmittelallergien die Luft sprichwörtlich zum brennen bringen ? Das schrenkt wirklich ein! Drei mal die Woche Sport ist daher mittlerweile ein absolutes Muss für mich.

    Viele Grüße
    Andrea

    Antworten
  • Franzi

    geschrieben am 19. Februar 2017

    Schön das das Thema mal wirklich jemand anspricht?
    Am Anfang hab ich das auch vor meinem freund nicht gemacht. Mir war es einfach peinlich aber jetzt so nach paar jahren können wir drüber lachen wenn einer von uns das Wohnzimmer „vergast“ ? es ist doch nunmal menschlich
    Und vor meinem freundinnen, meint gott da juckt es auch niemanden. Nehmt das leben locker ?

    Antworten
  • Lisa

    geschrieben am 19. Februar 2017

    Hallo Lou!
    Ich hab mich auxh schon des Öfteren gefragt, warum das in unserer Gesellschaft so ein Tabuthema geworden ist, obwohl es so menschlich ist und wir alle in derselben Haut stecken! Genauso das unangenehme Gefühl, wenn man dringend auf die Toilette muss, und dann die öffentlichen nutzt – oder bei jemanden Zuhause ist, den man nicht so gut kennt. Ich finds schade, dass dieses Thema so verpönt ist – es ist albern und unverständlich, trotzdem kann ich mein Verhalten da auch nicht ändern, mir fehlt da der Mut – ich bin da genauso verklemmt, vor meinem freund hab ich auch noch nie gepupst:D ich finds super dass du dieses Thema abgesprochen hast, weil es jeden etwas angeht!

    Antworten
  • Melli

    geschrieben am 19. Februar 2017

    Hallo 🙂 ich muss sagen ja, ich schäme mich ein wenig fremd aber das ist okay, denn ich habe mich am Anfang meiner Beziehung mit meinem Freund sogar für Essen und normales auf Toilette gehen geschämt, sprich möglichst auch nichts getrunken. Mitlerweile, nach 1 1/2 Jahren, ist das entspannter aber es gibt trotzdem Situationen in denen ich mich schäme und ich habe bisher noch keinen Weg gefunden das los zu werden. So mag ich z.B. nicht in Gegenwart von Menschen zu essen die mich beeindrucken, geschweige denn auf Toilette gehen. Teilweise war es so schlimm, dass ich nicht mal aufstehen mochte, weil ich dann angesehen werden könnte. Ich versuche mich in solchen Situationen immer herauszufordern und es klappt ganz gut, unangenehm ist es, aber dass ich mich dem stelle macht es einfacher, weil ich merke, dass mich kaum jemand blöd anschaut wenn ich mich in der Schule in Richtung Toilette auf mache o.ä. 🙂 Mit diesen Worten wünsche ich eine schöne Woche! LG Melli

    Antworten
  • Jenny

    geschrieben am 19. Februar 2017

    Beim Laufen finde ich Blähungen nicht soo schlimm, und auch vor meinem Freund geht das inzwischen. Sie immer zu unterdrücken wurde irgendwann einfach zu schwierig, und wenn er das darf… Im Sportkurs finde ich sie allerdings ganz furchtbar – aber da ist bei Bauchübungen das Risiko immer besonders groß. 🙁 Ich sollte mir ein Beispiel an dir nehmen und versuchen herauszufinden, was die Blähungen am schlimmsten macht, um sie besser in den Griff zu bekommen!

    Antworten
  • Vanessa

    geschrieben am 19. Februar 2017

    Wow, der Post kommt gerade sehr gelegen. Ich hab vor kurzem wieder mit dem Sport angefangen und jedes mal gemerkt, wie mein Bauch dabei gurgelt und ich pupsen muss. Das hat mich dann ziemlich demotiviert und ich habe mich geschämt! Aber jetzt verstehe ich, dass es durch den Stoffwechsel und die Bewegung der Organe kommen kann. Also alles halb so schlimm! Tausend dank dafür!

    Antworten
  • Karo

    geschrieben am 19. Februar 2017

    Liebe Lou, schön, dass du das Thema veröffentlichst! Ich bin da relativ entspannt.Mein Freund und ich pupsen nicht voreinander auch wenn es uns beiden schonmal ausversehen passiert ist – dann wird gelacht und gut ist. Beim Laufen, aber auch beim Spazieren gehen, weisen wir den anderen darauf hin doch mal kurz vor zu gehen, warum ist beiden klar, wir lachen drüber und gut ist. Und auf Toilette oder wirklich dringend auf der Couch/im Bett muss der andere sich kurz die Ohren zu halten oder die Musik lauter drehen 😉 Ganz normal also 😀

    Antworten
  • Maya

    geschrieben am 19. Februar 2017

    Hey ihr:)
    Ich wollt nur mal fragen, wie man die Spritpreise einschätzen kann ? Ihr habt doch auch einen Mietwagen !? Wir planen auch eine Reise nach Kalifornien. San Francisco, Los Angeles und Las Vegas mit Zwischenstopps. Viel Spaß noch euch noch 🙂
    Liebe Grüße
    Maya

    Antworten
    • Lou

      Lou

      geschrieben am 20. Februar 2017

      Hallo liebe Maya 🙂
      Die Spritpreise hier in Kalifornien sind super.
      Wir tanken eine ganze Füllung für knapp 27 Dollar voll.

      Ganz liebe Grüße

      Antworten
      • Maya

        geschrieben am 23. Februar 2017

        Hey Lou und Jan:)
        Danke dir für deine Antwort. Das ist ja ziemlich okay 🙂
        Muss man in den Nationalparks eigentlich Eintritt zahlen?
        Ich wünsche euch noch weiterhin ganz viel Spaß und Erfolg. Bin so „neidisch“ ? Weißt schon wie ich meine…!? Hoffe, dass ich auch bald in den Genuss von Kalifornien komme 🙂
        Gruss Maya

        Antworten
  • Franziska

    geschrieben am 19. Februar 2017

    Liebe Lou,
    du sprichst mir aus der Seele. Blähungen sind nervig und haben mir auch schon die ein oder andere Entspannung beim Sex genommen. Gerade beim und auch noch nach dem Sport merke ich, dass mein Darm in Schwung kommt und wenn ich draußen beim laufen bin und niemand in unmittelbarer Nähe, dann lasse ich dem Druck freien lauf. 🙂 Schwieriger wird es da schon im Fitnessstudio…
    Ich kann mich den anderen Mädels mit ihren Kommentaren nur anschließen: Danke, dass Du auch solch ein Thema ansprichst und offen darüber redest!
    Liebe Grüße nach Cali!

    Antworten
  • TJ

    geschrieben am 19. Februar 2017

    Ich kenne mich zwar nicht mit laufen aus, aber beim Radfahren dürfte es das selbe sein.
    Also ich kann aus Erfahrung sagen, dass viele bei Sport keine Fruktose und Laktose vertragen, auch nicht kurz davor. Ich ernähre mich deshalb kurz vor und während dem Sport vegan, wenn möglich. Nüchtern oder mit zu wenig essen geht es mir bei Wettkämpfen noch schlechter. Außerdem sollte man bedenken, dass das Laktat bei vielen auf den Magen schlägt und nicht nur für schmerzende Muskeln sorgt. Viele trinken auch zuviel auf einmal und achten nicht auch genug Mineralien im Getränk.
    Vielleicht helfen meine Erfahrungen ja jemandem 😉

    Antworten
  • Sarah

    geschrieben am 20. Februar 2017

    Liebe Lou,
    vielen Dank für diesen tollen Beitrag! Ja, dieses Thema ist unangenehm und ja, man schämt sich in gewisser Weise dafür. Aber dadurch, dass du das so offen ansprichst, machst du es einem irgendwie ein Stück leichter, darüber zu reden. Auch ich kenne das Problem mit dem Essen und den anschließenden Beschwerden. Seit ca. 2 Jahren merke ich es, dass ich auf Lebensmittel reagiere. Manchmal sind es „nur“ Blähungen, manchmal werden es aber richtige Bauchschmerzen. Leider habe ich noch nicht ganz herausgefunden, was ich an den Lebensmitteln nicht vertrage. Ich überlege schon, ob ich mich testen lassen soll, da es auf Dauer einfach zur Qual wird. Wenn man Essen geht, überlegt man schon DAVOR, was man noch essen kann, um nicht schon mit Beschwerden hinzugehen. Und dann überlegt man wieder, was man überhaupt essen kann, damit anschließend nicht wieder Blähungen entstehen. Manchmal ist das ziemlich deprimierend.

    Danke für deine offenen Worte. Weiter so!
    Schön zu wissen, dass man mit den Problemen nicht alleine ist. 🙂

    Ganz liebe Grüße,
    Sarah

    Antworten
  • Lilith

    geschrieben am 21. Februar 2017

    hey Lou,
    toller Beitrag! Ich finde dieses Thema ist noch ein zu großes Tabu bei uns, aber wie du sagst, es nur menschlich. Ich habe leider sehr oft Blähungen während des Sports, leider bin ich oft in Kursen und es ist oft sehr unangenehm, aber eine gute Idee ist es aufzuschreiben, was man gegessen hat.
    Übrigens finde ich Dich echt beeindruckend, du motivierst mich, so zu sein, wie ich bin.
    Danke Lilith

    Antworten
  • Ini

    geschrieben am 28. Februar 2017

    Hach, deswegen mag ich Dich / Euch so – weil Du auch solche Theman ansprichst! Ich denke, selbst der Präsident der Vereinigten Staaten wird keine glitzernden, nach Popcorn riechenden Regenbögen von sich geben (auch wenn er dies sicherlich demnächst als Dekret verabschiedet…). ;o) Wenn das Essen am Vorabend etwas zu mächtig war und ich laufen gehe am nächsten Morgen bin ich froh, wenn ich hin und wieder mal „Luft ablassen“ kann. Mir ist das schon auch ein wenig peinlich, aber es tut dem Körper einfach nicht gut, wenn man es zurückhält. Ich musste auch schon mal Laufrunden beenden, weil es mit Luft ablassen manchmal nicht getan war… Gott sei Dank ist mir so eine Extremerfahrung bei einem Lauf noch nicht passiert. Mit meinem Schatz kann ich da ganz offen mit umgehen (und er weiß, dass seine Prinzessin nicht nur glitzernde Regenbögen fabriziert…). Wenn das Essen mal wieder zu lecker war gibt es schon mal ein kleines „Couch Battle“ :o) Und wir können herrlich darüber lachen! Ich sag ja immer: hört auf Euren Körper, Jungs + Mädels! Auch bei sowas. Ihr habt nur diesen einen!

    Antworten
  • Luise

    geschrieben am 28. Februar 2017

    Fitness bedeutet für mich, eine Strecke, die einem noch vor wenigen Wochen so utopisch lang vorkam, dann locker zu schaffen und ein gutes Gefühl dabei zu haben!

    Antworten
  • Jannika

    geschrieben am 28. Februar 2017

    Hallo Lou!
    Ich finde es genial dass du dieses Thema ansprichst! Und auch nicht nur im Bezug auf Sport, sondern auch bei deiner Beziehung!
    Toller Beitrag
    Liebe Grüße

    Antworten
  • Ramona

    geschrieben am 28. Februar 2017

    Heii Lou!
    Ich wähle einfach mal diesen Beitrag für dein Gewinnspiel aus, weil ich es super finde, dass du dieses Thema auch ansprichst…ist ja meistens eher ein „Tabu“-Thema, aber dennoch gut sich mal damit beschäftigt zu haben bzw zu wissen, dass es allen gleich geht 😀
    Fitness bedeutet für mich einfach ganz kurz und knapp, dass ich Spaß am Sport habe und mich nicht gezwungen fühle etwas zu tun, um abzunehmen oder anderen zu gefallen bzw „interessant“ zu werden.

    Viele liebe Grüße und viel Spaß noch in Amerika 🙂
    Mona

    Antworten
  • Doreen Spranger

    geschrieben am 28. Februar 2017

    Liebe Lou….Danke für Deine Beiträge. .Ob hier oder auf instagram…..Das pups Thema ist momentan aktuell und ich finde es irgendwie sehr lustig ..Ich bin noch nicht lange wieder dabei Sport zu machen und es beschränkt sich auf Kaft/Ausdauer.
    Mein Freund und ich wir machen manchmal sogar Wettbewerbe wer Grad am schlimmsten pupst??…..Die Verdauung ist momentan echt beschleunigt und es ist schon 2 mal vorgekommen das ich unterwegs war u dringend musste ^^ naja aber so ist das halt ??
    Was Fitness für mich bedeutet ist mich und meine Grenzen auszutesten….Zu sehen wie er jeden Tag besser wird, geformter…Wie sich das ganze körpergefühl verändert.
    Auch bedeutet Fitness für mich Stück für Stück an mir zu arbeiten da ich an Hashimoto Thyreoiditis und dazu einer Angststörung leide.Der weg ins Studio und das erreichen dessen was ich möchte bedeuten mir unheimlich viel.

    Antworten
  • Isabel

    geschrieben am 28. Februar 2017

    Ich finde es super, dass Du dieses sensible Thema mal so öffentlich ansprichst. Es ist unter uns Mädels tatsächlich ein Tabuthema. Ich bin längere Zeit mit ein paar Jungs regelmäßig laufen gegangen, da war es kein Problem. Da hieß es immer: wer pupsen muss, lässt sich ein paar Meter zurück fallen.

    Zu deinem tollen neuen Gewinnspiel: Fitness bedeutet für mich Gesundheit, Freiheit, Freunde treffen und ein ganz großes Stück Lebensqualität. Sport generell ist ein unglaublich wichtiger Bestandteil meines Lebens und hilft mir, zu regenerieren, Gedanken zu sortieren und abzuschalten.

    Danke für Deine tolle Arbeit hier und auf Insta! 🙂

    Antworten
  • nora

    geschrieben am 1. März 2017

    fitness ist für mich entspannung, ausgleich, freude und freunde 🙂

    Antworten
  • Anna

    geschrieben am 1. März 2017

    Hallo liebe Lou,

    erstmal viele Grüße nach Kalifornien! Ich war vor zwei Jahren da und es war so wundervoll.
    Für mich bedeutet Fitness „Zufriedenheit mit/im eigenen Körper“. Nach einem Lauf fühlt man sich so gut, zufrieden und wohl in seinem Körper, das ist ein ganz tolles Gefühl. Außerdem schmeckt danach das Essen noch besser 😉 Auch den Beitrag über Blähungen finde ich klasse! Und das Thema „Verdauung“ vor dem Laufen ist enorm wichtig. Ohne vorher auf dem Klo gewesen zu sein, kann ich auch nicht den Lauf starten bzw. genießen 😀

    Viele Grüße,
    Anna

    Antworten
  • Sarah

    geschrieben am 2. März 2017

    Liebste Louis. Ich kann einfach nur Danke sagen. ?? Das ist so herrlich menschlich und entspannend wie Du das Thema behandelst.?
    Ich bin permanent mit Blähungen geplagt allerdings nicht zwingend mit bestimmten Nahrungsmitteln in Verbindung zu bringen. Bei mir ist das stark abhängig von psychologischen Faktoren bzw.der Gemütslage abhängig. Stress oder Aufregung und ich fühle mich wie ein Luftballon. Kann ich das Gas nicht loswerden „sterbe“ ich fast vor Schmerzen. Habe vieles ausprobiert und bin beim Lefax extra direktgranulat gelandet. Löst das Gas auf. Ein oder zwei mal Puppen und dann ist gut.?
    Lese Deinen Blog seit der Reportage vor einigen Wochen, in der Du zu sehen warst und bin einfach nur begeistert. Bitte mach weiter so. Liebste Grüße

    Antworten
  • Anna

    geschrieben am 3. März 2017

    Ich trinke vorher einen Kaffee, der reinigt dann schon vor dem Sport durch :p

    Antworten
  • Mery

    geschrieben am 14. März 2017

    Ich finde das Thema Verdauung und alles was dazu gehört ist unheimlich wichtig. Auch bei Frauen. Im Endeffekt sind wir doch auch alle Nur Menschen und es gibt doch nichts normaleres auf der Welt? Ich rede sowohl mit meinen Freundinnen als auch mit meinem Freund über dieses Thema. Am Anfang der Beziehung hat man sich noch alles verdrückt und sich richtig unwohl mit der Zeit gefühlt. Zum Glück ist das heute keine Thema mehr zwischen uns 🙂

    Antworten
  • Karsten Sobottka

    geschrieben am 20. März 2017

    Moin Moin,

    schönes Thema. 😉 Generell ist es beim Sport so, dass die Bewegung auch die Darmperistaltik anregt. Völlig normal. Ich glaube das kennt tatsächlich jeder Läufer. Im freien noch okay, im Fitnessstudio kann das aber natürlich schnell mal unangenehm werden …

    Wenn das Ganze zum langfristigen Problem wird und einen vom Sport abhält, ist es echt Zeit aktiv zu werden. Zuerst mal beim Arzt auf Unverträglichkeiten der üblichen Verdächtigen checken lassen (Lactose, Fructose, Gluten, etc.). Unverträglichkeiten sind gar nicht so selten wie oft angenommen, viele Menschen leiden Jahrelang darunter ohne es zu wissen.

    Für die Darmflora kann man aber auch selbst einiges tun. Eine Kur mit Pfefferminzölkapseln und hochwertigen Probiotika (nicht die aus dem Supermarkt) kann einer Dünndarmfehlbesiedlung schon einiges entgegensetzen und Linderung verschaffen.

    Bei weiteren Fragen, sag gern Bescheid 😉

    Beste Grüße
    Karsten

    Antworten
  • Franziska

    geschrieben am 19. Mai 2017

    Hi Lou,
    dein Beitrag ist zwar schon etwas älter aber auch ich wollte meine Meinung dazu noch schreiben.
    zu erst einmal finde ich super gut, dass du darüber schreibst – ich habe die gleichen Probleme. Habe fast täglich mit Blähungen zu kämpfen und ja auch ich muss zugeben am Anfang der Beziehung ging es mir wie dir allerdings spreche ich das Thema immer recht zügig an.
    ich finde es furchtbar wenn das ein Tabuthema ist, sowas ist menschlich jeder hat ab und zu damit zu kämpfen und ja ich pupse auch ab und zu vor meinem Freund – eben weil ich keine lust auf Bauchschmerzen habe und es nunmal besser ist es rauslassen zu können. Ich denke dafür sollte man sich nicht schämen müssen.
    Wenn ich mit meinem Freund nicht über sowas reden könnte, könnte ich auch nicht über andere Sachen reden und das wäre doch sehr schade.
    viele Grüße

    Antworten

Letzte Beiträge in Fitness

Letzte Beiträge in Food

Letzte Beiträge in Selbstliebe